Part of Anicura
+
24h Notdienst 02262/755 20
+
24h Notdienst 02262/755 20
Tierklinik Korneuburg Facebook 4 VETS Suchen Suchen
Für welche Behandlungen soll ich einen Termin vereinbaren?
Wie oft sollte ich meinen Hund/meine Katze entwurmen?
Ab wann und wie oft soll ich mein Tier impfen lassen?
Was ist der Unterschied zwischen Kastration und Sterilisation?
Muss ich mein Tier kastrieren lassen und wann ist der perfekte Zeitpunkt dafür?
Was ist vor einer Operation zu beachten?
Welche Narkose wird verwendet?
Welche Bezahlungsmöglichkeiten gibt es?

 

Für welche Behandlungen soll ich einen Termin vereinbaren?

 

Grundsätzlich bitte wir Sie (sofern freie Termine verfügbar sind) für alle Untersuchungen in unserer Tierklinik einen Termin zu vereinbaren, um die Behandlungen besser planen und Wartezeiten verkürzen zu können. Bitte beachten Sie, dass es bei planbaren Untersuchungen sinnvoll ist rechtzeitig vorher anzurufen, um ihren Wunschtermin zu bekommen.

Für folgende Behandlungen in unserer Tierklinik ist eine Terminvereinbarung unbedingt nötig:

Operationen
-  Spezielle Röntgenuntersuchungen (HD, ED, Zuchttauglichkeit)
- Ultraschalluntersuchungen
- Endoskopische Untersuchungen
- Herzuntersuchungen / Ultraschall / EKG / Blutdruckmessungen
- Umfassende Abklärung von Hauterkrankungen
- Spezielle Augenuntersuchungen
- Vorsorgeuntersuchungen
- Akupunktur und Neuraltherapie
- Golddrahtimplantation
- Chemotherapie und Tumornachsorge
- Tierpsychologische Beratung
- Schmerztherapie
- Zuchtberatung und Zuchtbetreuung- sowie für alle chronischen oder länger bestehenden Erkrankungen (Bitte Vorbefunde mitnehmen!!)

Wie oft sollte ich meinen Hund/meine Katze entwurmen?

 

Bei Freigängerkatzen sowie für Hunde empfiehlt sich zumindest eine vierteljährliche Entwurmung. Bei hohem Infektionsdruck kann ein häufigeres Entwurmen von Nöten sein. Breitspektrumanthelmintika (Wurmmittel) können Sie gerne bei uns erwerben.

Ab wann und wie oft soll ich mein Tier impfen lassen?

 

Die Grundimmunisierung sollte spätestens mit der 8. Lebenswoche beginnen. Diese erfolgt in der Regel als dreiteilige Impfung im Abstand von jeweils 4 Wochen. Die erste Auffrischungsimpfung ist dann erst nach einem Jahr notwendig. Nur dieser genau eingehaltene Impfplan garantiert einen ausreichend hohen Antikörper Titer ihres Haustiers. Bei fertig grundimmunisierten Tieren ist eine jährliche Auffrischungsimpfung ausreichend. Gerne berät Sie unsere Tierärztin/unser Tierarzt bei der ersten Schutzimpfung ausführlich zum Thema Impfen.

Was ist der Unterschied zwischen Kastration und Sterilisation?

 

Bei der Sterilisation handelt es sich lediglich um ein Abbinden oder durchtrennen der Samenleiter (beim Männchen) bzw. der Eileiter (beim Weibchen). Die keimproduzierenden Drüsen, denen jedoch die Verbindung zum Erfolgsorgan fehlt, verbleiben im Körper. Es könnte nach wie vor zu Läufigkeitssymptomen kommen. Darüber hinaus können die verbliebenen Keimdrüsen tumorös entarten. Deshalb wird in der Veterinärmedizin lege artis bei Hund und Katze beiderlei Geschlechts stets eine Kastration durchgeführt. Darunter versteht man die chirurgische Entfernung der Keimdrüsen (Eierstöcke bzw. Hoden) und die daraus resultierende Unfruchtbarkeit.

Muss ich mein Tier kastrieren lassen und wann ist der perfekte Zeitpunkt dafür?

 

Katzenbesitzer, welche Ihrer geschlechtsreifen Katze den Freigang gestatten sind per Gesetz dazu verpflichtet ihren Kater oder ihre Katze kastrieren zu lassen. Der Eingriff sollte idealerweise ab dem sechsten Lebensmonat erfolgen.

Bei der Hündin kann man mit einer rechtzeitigen Kastration das Risiko der Entstehung von Gesäugetumoren drastisch reduzieren. Darüber hinaus entgeht man der Gefahr einer  mitunter lebensbedrohlichen eitrigen Füllung der Gebärmutter (Pyometra), wie sie vor allem bei älteren unkastrierten Hündinnen auftreten kann. Die wegfallenden Läufigkeitssymptome und gegebenenfalls damit verbundenen Unannehmlichkeiten für den Besitzer sind der Hauptbeweggrund sich für eine Kastration zu entscheiden. Der beste Zeitpunkt für die Kastration der Hündin ist ca. 2-3 Monate nach der ersten Läufigkeit. Eine Kastration zu einem späteren Zeitpunkt ist auch möglich.

Medizinische Indikationen für die Kastration des Rüden sind vor allem Hodentumoren, Prostatahyperplasien sowie ungewünschtes Dominanz- und Aggressionsverhalten. Die Kastration des Rüden kann in jedem Alter durchgeführt werden. Die temporäre Unterdrückung des männlichen Sexualhormons Testosteron („chemische Kastration“) sollte nur als Übergangslösung und nie auf längere Dauer angewandt werden.

Bei weiteren Fragen zu Kastrationen, Voruntersuchungen, etc. besuchen Sie uns gerne in der Tierklinik Korneuburg!!

Was ist vor einer Operation zu beachten?

 

Hunde und Katzen sollten vor einer Operation nüchtern sein. Das bedeutet Nahrungsentzug für mindestens 12 Stunden. Wasser darf angeboten werden. Katzen werden in der Regel zwischen 8 und 9 Uhr morgens am Tag der Operation in die Klinik gebracht. Die Aklimatisierung bis zur Narkoseeinleitung ist mit einer deutlich Stressminimierung verbunden, was bewirkt das die Dosis der benötigten Narkosemitteln verringert werden kann. Hunde sollten je nach Termin zwischen 10:45 und 12  Uhr am Tag der Operation vorstellig werden. Selbstverständlich können Sie während der Einschlafphase noch bei Ihrem aufgeregten Liebling bleiben. Wenn nicht anders vereinbart sind unsere operierten Patienten noch am selben Tag zwischen 17 und 19 Uhr abholbereit.

Bitte vergessen Sie nicht sich für planbare Operation rechtzeitig einen Termin bei uns auszumachen, nur dadurch können wir Ihnen ihren Wunschtermin garantieren.

Welche Narkose wird verwendet?

 

Größtmögliche Narkosesicherheit ist bei uns Standard. Diese ist nur (wie in der Humanmedizin auch) durch Inhalationsnarkosegeräte („Gasnarkose“) gewährleistet. Unsere Patienten werden ausnahmslos nach dem Einschlafen intubiert und an modernste Überwachungsgeräte (Monitoring) angeschlossen, um die Gefahr für Narkosezwischenfälle fast gänzlich auszuschließen und die Operation für Ihr Tier so schonend wie möglich zu machen. Infusionstherapie vor, während und nach Operationen sind für uns selbstverständlich. Vom Einschlafen bis zum vollständigen Erwachen wird Ihr Tier von erfahrenen und bestens ausgebildeten Fachkräften überwacht und betreut.

Welche Bezahlungsmöglichkeiten gibt es?

 

Die erbrachten Leistungen sind am Tag der Leistungserbringung oder (nach stationären Aufenthalten) spätestens am Tag der Abholung zu bezahlen. Um Barzahlung wird gebeten. Bei größeren Summen steht Ihnen eine Bankomatkasse zur Verfügung. Kreditkartenbezahlung ist in Ausnahmefällen ab Beträgen in Höhe von 300 Euro zulässig. Zahlungen mit Erlagschein im Nachhinein oder Ratenzahlung können wir leider nicht gewähren.

Anfahrt

Videos

FAQ

Presse